Die Einkaufsmöglichkeiten

Hier muß natürlich berücksichtigt werden, in welcher Gegend man wohnt.
Ich beziehe mich auf Santo Domingo, wobei andere Städte natürlich nicht vergleichbar mit der Haupstadt sind.
In Santo Domingo gibt es alles. Große Einkaufszentren wie JUMBO, vergleichbar mit Breuningerland, oder Supermärkte wie
CARREFOUR, SIRENA, OLÈ. Diese sind vergleichbar von Kaufland bis Netto. Allerdings ist das Warenangebot hier reichhaltiger.
Neben den Lebsnsmitteln gibt es Haushaltswaren, Elektrogeräte, Autozubehör, Gartenmöbel und vieles mehr.
Dies spiegelt sich auch in der Verkaufsfläche wieder. SIRENA oder OLÈ haben etwa die 20fache Größe wie ein ALDI.
Das Preisgefüge in diesen Kaufhäusern ist westeuropäisch.
250 g abgepackter Käse umgerechnet 2,00 Euro, etwa der gleiche Preis für Aufschnitt.
Das ist für das hiesige Einkommensgefüge sehr teuer.
Aber es gibt ausser diesen Handelsketten auch noch den Mini Market und den Colmado. Diese sind hauptsächlich in den Vororten oder
in kleineren Städten zu finden. Weiterhin gibt es die Straßenverkäufer, die mit Kleintransportern, Schubkarren oder Eimern
ihre Ware anbieten. Ich werde im Nachfolgenden näher darauf eingehen.  
 
Einkaufszentrum 360
Einkaufszentrum 360 Rundgang
Das Einkaufszentrum ist wie ein großer Kreis angelegt. Links und rechts vom Gang sind die einzelnen Geschäfte.
Einkaufszentrum 360
Rundgang
Einkaufszentrum 360
Ausstellung
 
Einkaufszentrum Carrefour
 
 
Typischer Colmado
Der Colmado ist vergleichbar mit unseren früheren Tante Emma Läden.
Das Warenangebot ist vielseitig, alles was man so täglich braucht.
Brot, Gemüse, Getränke, WC Papier, Zigaretten, Kaffee, usw.
Eine Besonderheit ist, daß man kaufen kann, was man benötigt.
Kartoffeln einzeln, auch eine einzelne Zigarette, und wer kein Geld für ein Paket Kaffee hat, dem wird soviel gegeben wie er braucht.
Der Colmado ist eine phantastische Einrichtung
Eine weitere Besonderheit eines Colmado ist, daß das Bier gekühlt verkauft wird.
Die Flaschen sind in einer Tiefkühltruhe gelagert. Grund ist wohl, daß es bei den vielen Stromausfällen keine Möglichkeit gibt, die Getränke daheim zu kühlen.
Viele Colmados bieten auch einen Lieferservice an. Man ruft dort an, sagt was man braucht und es wird einem mit dem Moped gebracht.
Was verwundert ist, wie die alle überleben können. EInen Colmado findet man in jeder Richtung alle 100 Meter.
Straßenhändler, Gemüse
Über Lautsprecher teilt er sein Sortiment und evtl. auch die Preise an.
Alles sehr laut mit einer Endlosschleife eines Wiedergabegerätes.
Blick auf das Sortiment
Straßenhändler, Trinkwasser
Hier kann man seine Flasche auffüllen lassen.
Er kündigt sich in jeder Straße durch seinen typischen Hupton an, so daß man ihn schon von Weitem hört.
Video download von youtube
Straßenhändler Santo Domingo