Das Land
Geografische Lage

Die Dominikanische Republik befindet sich auf der Insel Hispaniola, einer Insel der "Großen Antillen".
Die "Großen Antillen" bestehen aus den Inseln Cuba, Jamaica, Hispaniola und Puerto Rico.
  
 
Die Dominikanische Republik, spanisch "La Republica Dominicana" liegt im östlichen Teil der Insel Hispaniola.
Im westlichen Teil liegt Haiti.
 
Die Landschaft
Die Dominikanische Republik ist ein gebirgiges Land.
Flach ist der Ostteil und ein breites Tal im Norden, Ciboa genannt.
Das größte Gebirge ist das Cordillera Central im Zentrum des Landes mit 3 Berggipfeln über 3000 m, angeführt vom Pico Duarte mit 3098 m.
Im Norden, praktisch parallel zur Atlantikküste liegen die Cordillera Septentrional. Die höchste Erhebung mißt 1250 m.
Weiterhin gibt es im Westen des Landes nördlich und südlich des "Lago Enriquillo" zwei weitere Gebirgsketten an der Grenze zu Haiti,
mit Erhebungen über 2000 m.

Das Land ist in 30 Provinzen aufgegliedert, die jeweils auch eine Hauptstadt haben.
Die Provinzen entsprechen etwa den Landkreisen in Deutschland.
Die größte Provinz ist der Nationaldistrikt (Distrito Nacional) mit der Landeshauptstadt Santo Domingo.
Allein hier wohnen ca. 4 Millionen Einwohner. Die zweitgrößte Provinz ist Santiago de Los Caballeros. Hier wohnen etwa 2 Millionen Einwohner.
Wenn man bedenkt, daß das Land ca. 10 Millionen Einwohner hat und allein in diesen 2 Ballungsräumen ca. 6 Millionen Menschen leben,
bekommt man eine Vorstellung wie dünn das Land außerhalb der Großstädte besiedelt ist.

Das Klima
In der dominikanischen Republik herrscht subtropisches Klima.
Die durchschnittliche Lufttemperatur liegt bei 28°C, die luftfeuchtigkeit bei 83%. Die saisonbedingten Schwankungen sind gering, eigentlich kaum spürbar.
Ob ich nun bei 80% Luftfeuchtigkeit schwitze oder bei 83% macht eigentlich keinen großen Unterschied.
Im Gebirge ist es natürlich kühler. In der Stadt Constanza, die 1400m hoch liegt, kann es durchaus Minusgrade geben.

Die Bevölkerung
Die Bevölkerung stammt hauptsächlich von den spanischen Eroberern und afrikanischen Sklaven ab. Die Hautfarbe der Dominikaner kann unterschiedlicher gar nicht sein. Von weiß bis schwarz ist alles vertreten. Der überwiegende Teil ist aber braun.
Nachfahren der Ureinwohner gibt es kaum. Die Tainos wurden in den Kriegen mit den Spaniern oder von eingeschleppten Krankheiten dahin gerafft.

Die Landessprache ist spanisch. Zwar wird in den Hotels englisch oder auch deutsch gesprochen,
sowie man sich aber nur wenige Kilometer wegbewegt kommt man ohne Spanisch nicht aus.
Die Landeswährung ist der dominikanische Pesos (R$). Der dom. Pesos ist nicht konvertibel, d.h. die Währung gilt nur im eigenen Land und kann nur dort getauscht werden.
Der Wechselkurs ist stark an den US Dollar angelehnt. Schwankungen zwischen Euro und Peso kommen hauptsächlich durch Schwankungen zwischen Dollar und Euro zu Stande
Stand Ende November 2014 --> 1US$ = 44 Pesos, 1 Euro = 54 Pesos
zum Vergleich Januar 2014 --> 1 Euro = 59 Pesos
Dieser hohe Wechselkurs war nur auf den damaligen schwachen Dollar zurückzuführen.